Sedcard

Unter dem Begriff Sedcard versteht man im deutschen Raum die Bewerbungsunterlagen für Models. Diese Sedcard wird vor allem an Agenturen, Fotografen sowie Magazine gesendet und soll die Vorzüge der Models zeigen. Im internationalen Raum spricht man jedoch nicht von der Sedcard, sondern von der Comp Card, die sich aus dem englischen Bereich composite – zusammengesetzt – ableitet.

 

Tim Reckmann   pixelio (1)Tim Reckmann   pixelio (2)

 

Was ist eine Sedcard?   Die Sedcard ist eine Sammlung ausgewählter Fotografien der Models. Die Fotografien sind professionell, zeigen das Model in verschiedenen Posen und Outfits und soll die Agentur, das Magazin sowie den Fotograf begeistern. Schlussendlich bewirbt sich das Model mit den Bildern bei einer Agentur, um dort als Model aufgenommen und Aufträge zu bekommen. Was für den gewöhnlichen Arbeiter im Endeffekt seine Zeugnisse oder Diplome sind, ist für das Model die Sedcard der Schlüssel zum Erfolg.

Die Anforderungen für eine professionelle Sedcard   Eine Sedcard beinhaltet im Regelfall zwischen sechs und zwölf Aufnahmen. Die Aufnahmen sollten vom Profi gemacht sein – jeder Agent und jeder Fotograf sowie Magazin erkennt, ob es sich um Laienaufnahmen handelt. Schlussendlich soll die Sedcard den erfolgreichen Weg ebnen – nur mit einer professionellen Bewerbung und ästhetischen Bildern, ist es möglich, als Model Fuß zu fassen.

Eine individuelle Präsentation des Modells   Die Sedcard soll individuell, übersichtlich und abwechslungsreich sein. Je nach Vorstellung gibt es ästhetische Bilder sowie auch erotische Aufnahmen und auch Nacktfotos. Je nachdem, für welche Agentur, Fotografen oder Magazin das Model arbeiten möchte. Ohne dieser erwähnten Sedcard ist es fast unmöglich im Modelgeschäft durchzustarten und Jobs zu bekommen.

Bildquelle: Tim Reckmann  / pixelio.de